Tonies Box - Das Audiosystem für Kinder

Anzeige

Hast du eine, willst du alle. Die Tonies Figuren
Die Tonies-Box Figuren in ihrem neuen Zuhause
mehr lesen 10 Kommentare

Geburtsbericht der lieben Monja @monsimommy

mehr lesen 5 Kommentare

Reich-Schön-Sexy// aber einen Follower weniger

Solltest Du dein Social Media auf "Teufel komm raus" betreiben? Ich finde nicht. Wenn es nur noch Zwang ist und du bei jedem Post, jeder Story Gegenwind bekommst. Wenn aller Ursprung Druck und Zwang.

Wenn man merkt, die Leser stehen nicht hinter Dir, sondern in deinem Weg. Wenn dir da kaum noch jemand Gutes will und alle nur noch suchen. Nach einem Grund, Dir wieder etwas anzulasten.  Dann spätestens solltest Du Dir Gedanken machen, ob es liegt vielleicht an Dir. Schön, wenn du polarisierst. Schön, dass du denkst deinen Weg gehen zu müssen. Aber ich kann Dich dann leider nicht mehr begleiten. Dieser Weg ist schon lang nicht mehr mein Weg. Und es tut weh, weil wir ihn mal zusammen gegangen sind. Ich war mal Dein Gefährte, dein Follower. Aber ich halte das Durcheinander nicht mehr aus. Diese ständige Berg und Talfahrt. All das was mich mal inspirierte ist schon lange verblasst. Du hast mal gestrahlt und jetzt nutzt du dafür deine Halogen Leuchten. Dieses künstliche Happy Life, das uns fesseln soll, schreckt mich ab. Es ist nicht Deine Schuld.  Du darfst dich verändern, dein Account darf es. Aber ich sehe mich da nicht mehr. 

Jeden packt mal der Höhenflug und das ist total legitim und soll bestimmt auch so. Aber gefühlt nur wenige schaffen es die Reißleine zu ziehen. Erden wieder und besinnen sich. Schnell verliert man sich in dieser glitzernden Scheinwelt. Will mitspielen bei den ganz Großen. Läßt sich verführen von Weichzeichner und Geschenken. Aber es macht Dich auch kalt und leer. Einen Preis muss man zahlen. Denn nichts ist umsonst. Nütze den Wechsel der Natur, das Fallen der Blätter und den aufkommenden Wind. Komm mal zur Ruhe. Finde dich wieder und riskier mal was. Setze alles auf diese eine Karte und sei mutig. Denn was soll der ganze Quatsch und die Lobhudelein, bist du doch schon längst nicht mehr du. Was du hast erschaffen, diese Marionette aus Likegeilheit, kannst nur du wieder vernichten. Denn groß wirst du so kaum. Und das scheint ja dein Ziel. Wie willst du jemand Fremden etwas erzählen? Vom Leben, der Liebe und Gemeinschaft? Wie soll er dir nur ein Wort glauben, bei all dem Highlighter. Sei du selbst. So einfach und doch so schwer. Und du wirst sehen, man kann dich lieben.  Nicht alle. Nicht jeder. Aber die, auf die es ankommt. Online genauso wie Offline.

Leb wohl. 


Lieber Leser sag, bin ich allein mit meinem Gedankenkarussell? Oder habt ihr auch schon mal mit schwerem Herzen deabonniert? Erzähl mir Deine Geschichte. Ich habe Zeit, ich höre zu.



P.s. die Protagonistin dieses Textes, weiß bereits Bescheid ;-)

12 Kommentare

Ein Käfig voller Wachteln.

mehr lesen

Ich bin doch keine Litfasssäule

mehr lesen 11 Kommentare

Irgendwas ist ja immer// Sommerloch

mehr lesen 21 Kommentare

Einfach sein

mehr lesen 2 Kommentare

#Dickbauchdienstag - sorry, ich bin raus

mehr lesen 32 Kommentare

Schicksal - oder was hätten wir besser machen können?

mehr lesen 15 Kommentare

"Massa, du bist mein Lieblings Blogger."

Es gibt Themen, da lässt man als Blogger lieber die Finger von. Denn es führt immer nur zum Disput. Immer wieder zerfleischen sich Mütter im Internet gegenseitig, wenn ihre Eignung als Mutter hinterfragt wird. Vollkommen verständlich. Was es aber auch bringt sind Zahlen. Doch darum geht es mir nicht. Ich lege daher zunächst meine persönliche Meinung zum Thema „Kinderfotos im Netz“ dar. Die ist nämlich ganz einfach: Soll doch bitte jeder das machen, was er will, schließlich muss er es, für sich, auch verantworten.

mehr lesen 14 Kommentare

Unser Leben ist gut, so wie es ist.

Ich sitze auf meiner Hollywoodschaukel und höre meinem Mann zu, wie er die Terrasse kehrt. Es ist Frühling und wir haben unfassbare 20 Grad. Die Kinder spielen neben mir im Sandkasten. Nachher geht es für sie noch in die Badewanne und für uns auf die Couch zu Pizza und Netflix.
Es ist perfekt.
Wir haben uns alle Ziele erfüllt und das mit Anfang dreißig. Traumfrau und Traummann, zwei liebe Kinder, ein eigenes Haus mit großem Garten und tollen Jobs, in denen wir uns selbstverwirklichen können. Wir haben nicht zu viel und nicht zu wenig. Es ist tatsächlich genau richtig.

mehr lesen 26 Kommentare

Der andere Mann

mehr lesen 18 Kommentare

"Früher war alles besser"

mehr lesen 14 Kommentare

Mama ● Wifey ● Hero

Ich habe ein ernsthaftes Problem. Und ja, ich schreibe bewusst im Präsens.  Ich kann mich dem Moment nicht hingeben. Ich bin nicht in der Lage mich am Hier und Jetzt angemessen dankbar zu freuen. Eigentlich warte ich nur. Auf den Mittagsschlaf meiner geliebten Kinder, einen geplanten Ausflug, auf Besuch, dass mein Mann Feierabend hat und vor allem: Ja, wirklich vor allem anderen, warte ich auf Freitag. Ich sitze fest in der Warteschleife, die sich mein Alltag nennt. Flehe, dass die Zeit schnell vergeht, bis zum ersehnten Ereignis und wenn ES dann soweit ist, geht es mir zu schnell. Glaubt mir, das hat nichts mehr mit Vorfreude zu tun.  Das ist Zeitverschwendung.

mehr lesen 13 Kommentare

Die unstillbare Gier nach Extrasystolen

mehr lesen 10 Kommentare

Äh Sorry, ist nur nett gemeint, aber …

mehr lesen 10 Kommentare

Das Beste - Silbermond

„Betank mich mit Kraft
Nimm mir Zweifel von den Augen
Erzähl mir Tausend Lügen
Ich würd' sie dir alle glauben
Doch ein Zweifel bleibt
Dass ich jemand wie dich verdient hab“

 

„Das müsste man doch fühlen? Wenn es wahre Liebe ist, oder?“ fragte ich im Spätsommer 2006 meine Freundin. Ich saß am geöffneten Fenster zur Dorfhauptstraße und blies den Rauch in die Nacht. Im Radio lief Silbermond. Eine neue Schnulzenband. Der Song hieß „Das Beste“. Mein Verlobter sagte er wäre arbeiten. Wir saßen in seinem Haus. Ich war gerade 21 geworden. Er fickte seine Ex.

mehr lesen 12 Kommentare

Gibt es etwas Spannenderes als einen Blog zu eröffnen?

Ja, einen zu haben. Denn wenn erst mal die Aufbau Phase –ähnlich wie bei Sims- abgeschlossen ist beginnt es erst, das Blogger Leben. Ich war ja immer der Cheater Typ“ Rosebud;!;!;!;!;!“. Um dann stundenlang die schönste Villa überhaupt zu erschaffen. Nur auf das eigentliche Lebenspielen hatte ich dann keine Lust mehr. Jetzt bei meinem Blog ist es anders. Fertiggestellt ist er. Die erste Kritikwelle hat er gut überstanden. Die erste Schlaflose Nacht wegen § 5 TMG habe ich auch überlebt. So und nun?

mehr lesen 1 Kommentare

Was ich hier mache.

Es ist Donnerstagmorgen und mein Mann hat Urlaub. Wie immer habe ich auf meinem Insta Profil ein Bild gepostet und darunter geschrieben, was hier so abgeht. Der alltägliche Wahnsinn halt. Unter den Kommentaren war auch mal wieder die Bitte einen Blog zu eröffnen. Ich würde so toll schreiben. Naja, habe ich mir bisher immer gedacht. Erstens meine Deutschlehrerin sah das anders. Und ich hatte sogar LK Deutsch. Meine Diktate waren auch immer eher so bodenlos. Ich glaube das Beste war eine Fünf Minus.                                

 

Und sollte man nicht auch was zu sagen haben? Und Zeit?

mehr lesen 8 Kommentare

Wie mein Sohn fast verhungerte – Pylorusstenose

Eines der schlimmsten Dinge, was einer Mutter widerfahren kann, ist es sein Kind leiden zu sehen und man kann nichts tun. So ging es mir im Oktober 2015. Ich war insgesamt bei vier verschiedenen Kinderärzten u.a. in drei Kliniken und mein Kind wäre mir beinahe gestorben bis ich endlich gehört, ernstgenommen und die lebensrettende Diagnose gestellt wurde. Aber von vorn.

mehr lesen 15 Kommentare

Geburtsbericht Vince

Am Sonntag den 04.10.15 um 14:30
verabschiedete sich unsere Große von Mamas Babybauch mit einem Küsschen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon seit 7 Uhr morgens regelmäßige aber kurze Wehen. Bisher lief alles wie in meiner Wunschvorstellung. Doch dann kam alles anders. Aber von vorn....

mehr lesen 8 Kommentare

Ängste in der Schwangerschaft

Es ist Mittwoch morgen. Ich sitze mit meinen zwei Kindern am Frühstückstisch.Da ertönt laut eine Sirene durchs offene Fenster. Ein RTW fährt mit Blaulicht aus unserer Straße.

Mir wird erst kalt und dann heiß. Ich höre wieder seine Stimme. Es ist ein Donnerstag, im Juni letzten Jahres. Der Rettungssanitäter fragt: “Sondersignal?“ „Ja klar, sagt der Notarzt, es geht auch um das Leben des Babys. Los jetzt! “

 

mehr lesen 8 Kommentare

Der Babymann hat sich abgestillt

Ich habe abgestillt. Das ist jetzt sicher. Zuletzt hat der Babymann am Mittwochmorgen um 6 Uhr getrunken. Jetzt ist Montag.
Wie habe ich das gemacht, wollten viele auf Insta wissen. Ihr Lieben, es klingt vielleicht zu banal: aber ich habe gar nichts gemacht. Ich habe nur reagiert. Auf die Bedürfnisse meines Sohnes. Dafür wurde ich oft belächelt. Immerhin ist er letzte Woche 13 Monate alt geworden. Dumme Sätze wie : „Du verziehst ihn noch zum Muttersöhnchen“, durfte ich mir von schlauen Leuten anhören - aus der eigenen Familie.  Sowas lässt sich nicht mal eben so abschütteln wie einen Wachtelkommentar auf Instagram. Aber ich habe mich nicht beirren lassen. Zuletzt, weil mein Mann immer hinter mir stand. Aber von vorn.

mehr lesen 5 Kommentare

Ich dachte mein Kind stirbt

Ja, die Überschrift dieses Blogposts, den ich für Irina verfassen darf, klingt heftig!

Aber genau das war mein erster Gedanke, als ich unseren kleinen Sohn Noah Lias am 12. Januar 2016 krampfend im Kinderzimmer seiner Schwester auffand.

Noah war bis zu dem Tag ein scheinbar völlig gesundes Kind und unser Leben, bis auf den normalen täglichen Wahnsinn, einfach schön. Schön ist es immer noch, aber es begleitet uns seit jenem Tag eine permanente Angst und Sorge um unseren kleinen Sohn.

mehr lesen 15 Kommentare

Husten-meine Hausmittelchen und Medis

Nichts quälte uns in den letzten sechs Wochen so sehr wie Husten. Immer wenn wir dachten: jetzt wird es besser, ging es von vorne los. Auf Instagram erzählte ich davon und schnitt kurz an, was wir hier zu Hause gegen Husten und zur Linderung verabreichen. Seit dem häufen sich Eure Fragen in derartigen Massen, dass ich beschlossen habe einen eigenen Blogpost zu diesem Thema zu schreiben.

 

Wichtig: mein Beitrag ersetzt keinen Arztbesuch und die Erfahrungen, die ich bei meinen Kindern gemacht habe, sind nicht in Stein gemeißelt und auf andere Babys 1:1 umsetzbar. Für Eure Anmerkungen und Erweiterungen bin ich dankbar. Ihr dürft mir hier gerne kommentieren.

 

mehr lesen 10 Kommentare

Attachment Parenting

mehr lesen 33 Kommentare

Unfassbar aber mein Bebi wird 2 // Geschenke

mehr lesen 2 Kommentare

Bloody Massa //Wenn der Mittelschmerz dich plötzlich ausknockt

Idyllische Kaffeepause - wenn der Schein trügt
Idyllische Kaffeepause - wenn der Schein trügt

Ich hab Euch ja schon von unserem Kachelofen- Debakel erzählt. Aktueller Stand: mein wundervoller Ehemann schlug heute, am späten Nachmittag, blindlings ein Loch ins alte Gemäuer und deckte somit unseren Wohnraum in ein zartes grau. Staubgrau. Wenigstens wissen wir jetzt, dass wir 1a Stroh in den Wänden haben und genau prüfen sollten, wo wir bohren und ob das schlussendlich dann auch halten kann. Dafür steht jetzt der Kaminzugang, die Fliesen warten auf den Leger und der neue Ofen steht an seinem Platz. 

Ich kann Euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich auf unseren Ersten kuschligen Abend am offenen Feuer freue... Aber ich schweife ab. Eigentlich wollte ich euch ja erzählen, was heute alles schief lief. Und warum ich im größten Chaos völlig versagte.

 

 

mehr lesen 23 Kommentare

Hey Massa, wann gehst Du wieder arbeiten?

mehr lesen 24 Kommentare

Auf die Fresse fallen kann weh tun.

mehr lesen 27 Kommentare

Wir haben einen Plan-Eine Tagesmutter muss her...

Instagram Post:

"Ich glaube ich habe eine Lösung. Uns stehen spannende Zeiten bevor, das sagt mir mein Bauchkribbeln.

Ab ca Mitte April ist meine Tochter ganztags im Kindergarten eingewöhnt. Von 5 Tagen wird sie an zweien dort schlafen und essen. Ich werde sie dann nach Job-Ende um 14 Uhr irgendwas abholen. (mich beruhigt das Wissen, dass sie auch bis 16:30 Uhr da bleiben kann. Sollte ich mal mit Grippe im Bett liegen oder an meinem Blog arbeiten müssen oder einen Friseurtermin wahrnehmen dürfen.)

An diesen zwei Vormittagen geht mein kleiner Mann mit 18 Monaten zu einer Tagesmutter. Von 10 Uhr bis 14 Uhr. Soweit der Plan.

Mit 2 Jahren geht auch er dann in den Kindergarten.(Oktober) Wir haben dann tatsächlich eine Tagesmutter, die wir kennen und der wir Vertrauen. Und die für uns da ist wenn der Kindergarten zu ist. Weil wegen Norovirus, Läusen oder Betriebsausflug. #planB
So müssen mein Mann und ich später auch unseren Urlaub nicht aufteilen, dass die Kinder unter sind. Denn ja ich möchte nicht für immer zu Hause sitzen und das Geld meines Mannes ausgeben. Ich würde gern wieder irgendwann in meinem alten Beruf arbeiten und das Geld meines Mannes ausgeben. Viele von euch werden jetzt sagen:" was nützen dir diese zwei Vormittage du verdienst das Geld doch eh nur und gibst es direkt der Tagesmutter." Wisst ihr :mein Kindergeld geht auch direkt zu DM. Und allein die Vorstellung dass ich bald wieder einen Grund habe Make-up zu benutzen macht mich ganz hibbelig. Zwei Vormittage mit Erwachsenen sprechen ohne Kinderplärren, hört sich für mich nach 3 Jahren Babyknast so dermaßen geilomat an
."

 

mehr lesen 12 Kommentare

Kommando zurück

mehr lesen 21 Kommentare