Frische Luft im Kinderzimmer - mein Dyson//Werbung

Anzeige

Braucht man einen scheißen teuren Dyson*, wenn es ein 15€ Gerät aus dem Sale des Elektrofachmarkt Händlers seines Vertrauens auch tut? 

Ich sage: kommt drauf an. Wenn genug Kleingeld in der Haushaltskasse schimmelt, ist es auf jeden Fall eine gute Investition. Im folgenden Text, erkläre ich euch warum.

 

Nach kurzer Testphase in unserem Schlafzimmer durfte unser Dyson* ins Kinderzimmer umziehen. 

Via HandyApp kann ich so, von meinem Bett aus, die Raumluft meiner Kinder kontrollieren. Kann das Gerät ein und ausschalten, oder die Intensität des Gebläses verändern.

 

Am besten gefällt mir, dass ist kaum Verletzungspotential gibt, im Vergleich zu einem handelsüblichen Ventilator. Klar wenn das Ding einem Baby auf den Kopf fällt, sackenschwer wie es ist, richtet es wahrscheinlich mehr Schaden an, als sein billig Pendant vom Elektro Fachhändler. Aber lasst uns mal die Kirche im Dorf lassen. Die rotierenden Flügel des Standardgeräts sind wohl achtfach gefährlicher. 

 

Dieser Luft-Verbesserer misst kontinuierlich Allergene, Pollen und die Raumtemperatur und ist soweit autark darauf zu reagieren und die richtigen Maßnahmen einzuleiten. 

Er ist, während er auf mittlerer Stufe arbeitet, fast lautlos. Riesen Vorteil wenn man, egal ob klein oder groß, versucht neben ihm zu schlafen.

Er macht nicht eiskalt wie ein Klimagerät, sondern bläst angenehm kühle Luft, gleichmäßig in den Raum. 

Gerade bei so Allergikern wie uns, ist es ein Segen für meine Kinder, in einem geschützten Raum schlafen zu können. 

Doch das ist noch lange nicht alles was unser Dyson* vermag. Per Knopfdruck kann er von kühler Luft auf warme umschwenken. So ein zusätzliches Gebläse im Winter stelle ich mir, in manchen Situationen, als äußerst angenehm vor. Z.b. wenn man frisch aus der Dusche kommt oder wenn man ruhig daliegt und ein Buch liest. 

 

Leider war unser diesjähriger Sommer nicht so heiß, dass ich unsere erste Etage, mit dem Schlaftrakt, übertrieben aufgeheizt hätte. Deswegen möchte ich sein "Kühlungsvermögen" im Vergleich zu einem normalen Ventilator nicht bewerten - Werbung hin oder her, aber ich kann hierzu nichts sicher sagen. Und deshalb sage ich lieber nichts. Möchte aber erwähnen, dass er in der Testphase, als er in unserem Schlafzimmer stand, ich am nächsten Tag Halsschmerzen hatte, die in eine Erkältung übergingen. Angenehm kühl war es allerdings.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich bei dem Dyson* Luftreiniger um eine tolle Erfindung handelt, mit vielen Spielereien und coolen, respektive hotten Gadgets.  Ich persönlich hätte nicht mal eben 600 € über für einen Ventilator. Aber ich habe auch keinen wirklich hohen Leidensdruck. Wohne in einem Altbau und bin mit dicken Hausmauern gesegnet, die längerfristig ein kühles Haus garantieren. Meine nächtliche Allergie halte ich mit Medikamenten und abendlichen Haarwäschen in Schacht.

Hätten wir hier aber richtigen Hochsommer, mit Bullenhitze in den Kinderzimmern oder würden im Dachgeschoss leben, gäbe es allergiebedingte, verstopfte Nasen, die mir meinen heiligen Schlaf rauben, ja dann würde ich wahrscheinlich Herrn Haushalt doch so zurecht schieben, dass diese Investition drin ist. 

 

Hier geht's zum Produkt : Shop



Der "Dyson Luftreiniger" wurde uns zu Testzwecken von der Firma Dyson zur Verfügung gestellt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rabea (Montag, 18 September 2017 18:34)

    Wir haben auch überlegt uns den Dyson zu holen. Danke für den ehrlichen Bericht