#Dickbauchdienstag - sorry, ich bin raus

Gastbeitrag von Claudia @littlebrvlyliongirl

Vielleicht kennt ihr das?
Ihr habt einfach zu viel von allem.
Was macht man dann?
Meist wird  dann aufgeräumt, rausgeschmissen, aussortiert.
Es ist noch nicht sehr lange her, da habe ich eben nicht meinen Kleiderschrank aufgeräumt, sondern meinen Instagram-Account.
Zum einen gibt es diese schöne Blockierfunktion; diese nutze ich gezielt, wenn mir Leute dumm kommen. Unfreundliche Leute rauben mir nämlich Kraft, Nerven und kostbare Zeit.
Und dann gibt es das gezielte Aussortieren. Hier geht es nicht um unhöfliche, unfreundliche Leute, sondern es geht um meinen Selbstschutz. Ich muss mich vor dem Glück der anderen schützen.
Bitter, oder?
Ich kann mich nämlich nicht freuen, wenn ich das Glück werdender Mütter sehe. Ich muss mich vor dem Glück der Frauen schützen, die stolz ihren Babybauch zeigen, ihn in die Kamera halten, ihre Hand auf ihn legen.

Das heißt nicht, dass ich mich nicht für diese Frauen freue. Im Gegenteil. Ich bezeichne mich selbst als wahnsinnig liebes und herzliches Menschenkind. Dennoch: Bei dem Aussortieren dieses Glückes handelt es sich dabei um reinen Selbstschutz.
Dieses Mama-Thema nagt an mir. Schwer.
Denn ich habe Krebs und weiß, dass ich daran sterbe.
Ich weiß, dass das Thema mit einem eventuellen Kinderwunsch für mich nicht mehr in Frage kommen wird.
Ich bin jetzt 24 und sollte mir eher Gedanken über Kinder machen als dass ich meinen täglichen Begleiter, den Tod, von der Schippe springe.
Aber es ist nun einmal so und ich kann es nicht ändern.
Warum schreibe ich über dieses Thema?
Kürzlich fragte mich eine Followerin, warum ich denn keinen Freund/Mann/Partner an meiner Seite habe. Sie sehe so viele Krebspatientinnen, die nicht alleine sind, aber bei mir vermisse sie einen.
...
Kennt ihr die eine Person in einer Familie, die immer die unmöglichsten Fragen stellt? Die eben nicht schrullig-liebenswert verschroben ist, sondern einfach nur unhöflich und grenzüberschreitend?
So kommt mir diese Person vor:
Was soll diese Frage?
Brennt die Person?
Hat sie wirklich so wenig Respekt vor anderen? Vor mir?
...


Nach dieser Fragehabe ich mich zweimal übergeben müssen, weil es mir so nahe ging und ich nicht begreifen konnte, wie respektlos diese Person ist und warum sie ihre Nase in meine Privatangelegenheit steckt.
Sie traf damit einen sehr wunden Punkt. Denn, ich bin Single. Und es ist nicht einfach ein krebskranker Single zu sein. Aber es geht niemanden etwas an, warum das so ist. Einfach nur respektlos, so etwas zu fragen… Worüber ich mir ja aber auch immer wieder große Sorgen und Gedanken mache, ist das Thema „Vergessen werden“. Ich führe das auf mein junges Alter zurück und darauf, dass ich ein Einzelkind bin. Wenn ich tot bin, gibt es keinen Abkömmling mehr der Familie Leonhardt.
Vor kurzem erst starb meine leibliche Mutter. Diese Woche war ihre Beisetzung. Das Verhältnis zu ihr war nie gut. Als sie von der Schwangerschaft erfuhr, war sie „leider“ schon drüber. Und als ich dann da war, tat sie so ziemlich alles, um mich loszuwerden. Sie badete mich zu heiß oder ließ mich stundenlang alleine. In meinen Windeln. Drehte die Musik so laut, dass man mich nicht schreien hörte. Bis die Nachbarn eben doch auf mich aufmerksam wurden und die Polizei riefen. Ich kam also mit nur 3 Monaten in eine Pflegefamilie. Zu meinen Eltern, zu meiner Familie, in mein Zuhause. Ich liebe meine Eltern über alles , denn ihnen verdanke ich alles. Sie haben noch zwei eigene Kinder, meine Schwestern. Beide sind über 30 und ich bin auch schon Tante. Als der Kleine zur Welt kam, war ich noch nicht krank oder wusste noch nicht, dass ich unheilbar genetisch krank bin. Diesen Juli wird der Kleine fünf Jahre alt und ich bin dann schon fast 4 Jahre krank. Mittlerweile hat die jüngere Schwester einen langjährigen Freund, ist glücklich, lebt jetzt in einer frisch renovierten Eigentumswohnung und versucht auch Mutter zu werden. Wenn das klappt, freue ich mich sehr für sie. Falls ich das noch erleben sollte. Allerdings tut es weh, sehr.
Denn ich möchte mir zumindest auch die Gedanken machen, ob ich mal Mutter werden möchte. Aber nicht einmal das kann ich.
Dass  ich meine Eizellen einfrieren lasse, um sie irgendwann befruchtet einsetzen zu lassen, kam ja nie auch nur in Frage.
Stattdessen denke ich nur an den Tod. Und daran, irgendwie noch ein bisschen länger zu leben, zu überleben. Wenn ich mal tot bin, ist da nichts mehr. Ich hinterlasse keine Kinder, die mich erleben dürfen. Oder denen man erzählen kann, wer ich bin, wer und wie ich war, was ich in meinem Leben schon alles geschafft habe.
Ich hinterlasse bei meinen Freunden und Eltern Erinnerungen, Fotos, Gespräche, Texte, Gedanken.
Mir ist klar, dass ich nur eines von vielen Schicksalen bin. Nicht nur ich habe Krebs. Nicht nur ich kann keine Kinder bekommen. Nicht nur ich bekomme noch nicht einmal die Chance dazu, sich Gedanken darüber zu machen. Mir ist klar, dass ich mich wegen dieses Textes hier  angreifbar mache. Aber mir ist auch klar, dass, wenn ich noch nicht einmal die Chance habe, eine Leni oder einen Elias zu hinterlassen, ich wenigstens noch mehr Gedanken, Texte, einfach meine Ängste hinterlassen kann, um anderen diese mitzuteilen.
Dass ich vielleicht andere Frauen ermutige, die vielleicht an selber oder ähnlicher Stelle stehen wie ich, ihre Gedanken und Ängste auszusprechen, die um das Mutterwerden kreisen. Schließlich geht das jede Frau an, egal ob sie gesund ist oder nicht. Ob sie jetzt „nur“ Angst hat, vielleicht eine schlechte Mutter zu sein. Mutter sein und werden ist sicherlich nicht einfach. Es ist ein Über-sich-hinaus-wachsen.
Dass ist das, was ich geglaubt und gedacht habe und nie verloren geht. Zumindest für eine Zeit lang. Dass das, was ich war, nie verloren geht. Auch wenn ich Niemanden hinterlasse.

Um noch einmal auf diese Followerin zurückzukommen:
Bis jetzt ist mir keine passende Antwort eingefallen, außer dass ich deswegen zutiefst verletzt, fassungslos bin und weiterhin nur mit dem Kopf schütteln kann.

 

Eure Claudi

Kommentar schreiben

Kommentare: 32
  • #1

    Ute (Samstag, 01 Juli 2017 08:26)

    Liebe Claudi....
    Mir fehlen die Worte. Krebs ist ein Arschloch. Ich würde dich liebend gerne drücken. Fühle dich gedrückt. Das was du geschrieben hast berührt mich tief und ich wünsche dir unendlich viel Kraft...

  • #2

    Christiane (Samstag, 01 Juli 2017 08:32)

    � mir fehlen die Worte... ich schicke dir unendlich viele ❤️❤️❤️❤️❤️

  • #3

    Evelyn (Samstag, 01 Juli 2017 08:51)

    Danke für deinen Mut! Ich bin tief berührt..Ich hoffe das es dir Kraft gibt deine Gedanken und Gefühle in Worte zu packen. Fühl dich fest umarmt. Ich wünsche dir viel Energie und soviel Freude und lachen im Leben wie s nur eben geht.

  • #4

    Julia (Samstag, 01 Juli 2017 08:55)

    Was soll ich dir schreiben? Ich wünsche dir Sonnenschein, weiterhin die Kraft, die du hast, Durchhaltevermögen, das du dein Selbstbewusstsein nicht verlierst und vor Allem, dass Wissen, dass du jede Menge hinterlässt. Jeder Mensch trägt zu der Ganzheit bei. Egal wie! Ich schicke dir unbekannterweise eine Umarmung.

  • #5

    Jenny (Samstag, 01 Juli 2017 09:23)

    Ich hoffe diese Followerin liest diesen Beitrag und ich hoffe ihr fehlen genauso die Worte wie mir und ich hoffe sie schämt sich einfach nur für ihre unfassbar dumme Frage... Dir, liebe Claudi, schicke ich tausend Umarmungen, liebevolle und schöne Gedanken... du hast mich und tausend andere bewegt, in deinen Bann gezogen und es vergeht kein Tag wo ich nicht an dich denke und wo ich hoffe das dieser Tag erträglich für dich ist ♥️ Du wirst nie in Vergessenheit geraten ♥️

  • #6

    Luisa (Samstag, 01 Juli 2017 09:40)

    Liebe Claudi, bitte glaub mir, du wirst nicht vergessen, das hängt nicht von einem Kind ab. Ich war die beste Freundin einer Frau wie dir und ich denke heute noch jeden Tag an sie, obwohl es Jahre her ist. Egal, wie lange jemand hier auf der Welt ist, er macht das Leben so vieler seiner Mitmenschen ein bisschen heller und lebenswerter und solche Momente bleiben für immer.

  • #7

    Arzu (Samstag, 01 Juli 2017 09:47)

    Alles Liebe der Welt ...sehr schön geschrieben. Das Drama versucht sachlich zu verpacken. Schreiben scheint dir (Autorin) zu liegen. Du solltest deine Geschichte hinterlassen, dich mit all deinen Gefühlen, Hoffnungen und dem Schmerz. Dass Krebs ein Arsch ist und ich ihn -Gott sei dank ohne ihn persönlich kennengelernt zu haben- Echt hasse, brauch ich nicht extra betonen. Wenn du von anderen schreibst, die es noch schwerer haben, könnte ich mich -die es um ein Vielfaches einfacher hat- ohrfeigen für das Gejammer der letzten Tage. Ich kann die Sehnsucht bzw Gedanken um eigene Kinder nachvollziehen. Hättest du Nachwuchs, wären es aber widerum andere kraftraubende Gedanken und Gefühle, Ängste und Sorgen, die dich beschäftigen würden. Wer kümmert sich nach mir um sie usw. Wer jemanden angreift /verletzt aufgrund von Krankheit , Behinderung etc ..ist einfach nur unmenschlich...sein Defizit/nicht deins...würd ich gar nicht annehmen...schreib bitte und lass uns weiterhin teilhaben... falls du einen eigenen Blog hast; würde ich den gerne regelmäßig verfolgen�

  • #8

    Anni (Samstag, 01 Juli 2017 09:48)

    Manchmal wurde einfach schon alles gesagt und es gibt nichts mehr zu sagen - vielleicht weil mir auch einfach die Worte fehlen.
    Alles wird gut? Nein! Nichts wird gut!!! Wie oft habe ich diesen Satz gehört, wenn mal wieder jemand aus meinem Bekanntenkreis/aus meiner Familie eine niederschmetternde Diagnose erhalten hat.
    Ich wünsche dir, liebe Claudia, eine zauberhafte Zeit mit deinen Eltern, deinen Schwestern und Nichten/Neffen und allen die dich ins ❤️ Geschlossen haben. Ich werde - unbekannterweise - ganz oft an dich denken!

  • #9

    Sabrina (Samstag, 01 Juli 2017 09:52)

    Liebe Claudi, so jung, so mutig und so stark. Ich bewundere Dich für die Worte die du gefunden hast und für deine Offenheit. Mich berührt dein Schiksal sehr und ich wünsche dir unendluch viel Kraft und Mut!

  • #10

    Paleica (Samstag, 01 Juli 2017 09:55)

    Hallo Claudi,
    Ich möchte mir gar nicht vorstellen wie das für dich ist. Unvorstellbar, diese Situation. Was kann man dazu schreiben? Gibt es dafür Worte? Ich kenne sie nicht. Aber ich bin tief berührt und möchte auch nicht schweigend wieder gehen. Von Herzen wünsche ich dir alle Kraft, dass du noch lange Zeit hier auf der Erde verweilen kannst. Und deine Schwestern und Eltern und Freunde, die werden dich nicht vergessen. Vielleicht wirst du nicht Mutter, aber du bist Tochter, Tante und Freundin und das wird bleiben.

  • #11

    Gabriela (Samstag, 01 Juli 2017 09:59)

    Liebe Claudi

    dass das Leben nicht fair ist, wissen wir mittlerweile alle. Ich hab Deinen Text gelesen und mir laufen die Tränen. Das, was Deine genentische Mutter mit Dir angestellt hat, macht mich fassungslos, traurig, sprachlos. Aber ich danke dem lieben Gott, dem Zufall oder wem/was auch immer, dass Du in die Pflegefamilie gekommen bist. Kinder sind ein Weg, auf dieser "Seite" nicht in Vergessenheit
    zu geraten. Dein liebes Wesen ist der andere Weg. Du hast Schwestern. Diese werden Dich im Herzen tragen. Den Enkeln von Dir erzählen. Deine Adoptiveltern werden an Dich erinnern. Es tut mir leid, dass Du so viele Dinge nicht persönlich erleben wirst. Aber zweifle nicht daran, dass nicht irgend etwas von Dir hier bleibt. Ich habe Dein Bild gespeichert. Ich verspreche Dir auch an Dich zu denken.
    Wünsche Dir viel Kraft, liebes. Ich hoffe Du wirst schmerzfrei und sanft einschlafen.
    Fühl Dich umarmt.

  • #12

    Janine (Samstag, 01 Juli 2017 10:16)

    Danke, für deine ehrlichen und mutigen Worte. Alles Liebe und viel viel Kraft wünsche ich dir!

  • #13

    Kathi (Samstag, 01 Juli 2017 10:20)

    Danke dass du deine Geschichte mit uns teilst! Mir stockte der Atem kurz....es tut mir sehr leid, was dir bei deiner leiblichen Mutter passiert ist. Zum Glück scheinst du dich bei deiner nun richtigen Familie sehr geborgen zu fühlen - ich bin mir sicher, sie werden dich nie vergessen, egal was passiert! Fühl dich unbekannterweise umarmt, ich denk an dich! ❤️

  • #14

    leas_mama_30 (Samstag, 01 Juli 2017 10:20)

    Liebe Claudi,

    Ich bin sehr ergriffen von deinen Worten. Keine kann nur im Ansatz erahnen wie es dir geht und es tut mir leid,das dir immer wieder solche verletzende Fragen gestellt werden. Du bist so eine unfassbar starke Frau! Ich würde dich gerade einfach nur gerne in den Arm nehmen. Ich bin mir sicher,du wirst nie vergessen werden. Deine Familie und Freunde werden jeden Tag an dich denken und dich immer in ihren Herzen tragen.❤

  • #15

    Jule (Samstag, 01 Juli 2017 10:41)

    Liebe Claudia,
    ehrlich gesagt fehlen mir die richtigen Worte und ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll...Voller Demut gesund zu sein,mit einem dicken Kloß im Hals und Gänsehaut am ganzen Körper habe ich deinen Text drei mal gelesen .Danke,dass du deine Gedanken nieder geschrieben hast!!!Ich hoffe und wünsche dir,dass dich diese unsensible Frage der Followerin irgendwann nicht mehr traurig berührt.
    Als Krankenschwester sehe und fühle ich vieles. Und kann all deine Gedanken nachvollziehen.
    Ich wünsche dir viele schöne &positive Momente die dir Kraft geben !Alles,alles Liebe ❤️

  • #16

    Viviane (Samstag, 01 Juli 2017 10:58)

    Liebe Claudi,
    Eigentlich habe ich nicht viel Anderes zu schreiben, als all die wunderbaren Worte, meiner Vorkommentatoren, deswegen möchte ich mich diesen einfach anschließen. Aber ich möchte dir gerne zeigen, dass man dich sicher nicht vergessen wird! So wie du schreibst, scheinst du eine wunderbare junge Frau zu sein, die bestimmt von ihren Freunden und Familie sehr (!!) geschätzt und geliebt wird! Natürlich gibt es noch weitere von solchen Schicksaalen, aber das macht deines noch nicht weniger schlimm!! Ich wünsche dir alles Gute, noch viele schöne, berührende und prägende Momente und Erlebnisse und das du weißt, dass dich deine Familie und Freunde nie vergessen werden!
    ❤️❤️

  • #17

    Natalie (Samstag, 01 Juli 2017 11:03)

    Liebe Claudi,
    In mir hast Du was bewegt. Deine Worte haben sich in mein Herz und Kopf geschlichen. Ich werde sie nicht vergessen. Ich wünsche Dir viel viel Kraft. Viele Liebe Grüße Natalie

  • #18

    Brause. (Samstag, 01 Juli 2017 11:09)

    Jedes einzelne Wort geht rein wie ein Messer in Butter!
    Niemals negativ oder böse von meiner Seite aus. Es regt zum denken an!
    Texte die von lernen - leben - lieben handeln.
    Danke <3!

  • #19

    Maera (Samstag, 01 Juli 2017 12:30)

    Liebe Claudi
    Ich muss täglich an dich denken und have Angst um dich. Das du sterben wirst, tut mir so unendlich weh. Obwohl ich dich ja gar nicht persönlich kenne und du mich schon mal gar nicht. Mir tut das so unendlich weh das es diesen scheiß Krebs gibt und es bei dir nichts gibt was dich retten wird.
    Ich denke jeden Tag an dich und genieße vieles für dich mit. Oft muss ich bei denen Texten weinen, denn ich bin nur 1 Jahr älter als du und ich war vor einem Monat am Boden zerstört weil ich mir das Bein gebrochen habe und wahrscheinlich werde ich mich nie mehr richtig hin Knien können und nie wieder 100% erlangen. Und dann habe ich von dir erfahren und schrecklich geweint. Und dann wurden meine Probleme so Mini klein.
    Ich wünsche dir einfach jeden Tag schöne Momente. Ich wünschte ich könnte dir irgendwie helfen.
    Fühle dich ganz arg gedrückt und nicht allein

  • #20

    Josy (Samstag, 01 Juli 2017 12:33)

    Danke Claudi.
    Was bleibt sind die Gedanken die man auslöst.Das Wissen, andere berührt zu haben. In meinem Alltag denke ich immer mal wieder an dich.Hiffe dass zu ab und an noch Lachen kannst oder dich auch zurückziehen kannst,wenn dir danach ist. Ich hoffe du kannst dein Leben so gestalten,wie du es für richtig hälst und wie ea dir gut tut.Immer wieder lehrst du mich Dankbarkeit.Lass dir von Dummheit nicht das Leben vermiesen.Das macht schon Karlhorst der Arsch

  • #21

    Kathy (Samstag, 01 Juli 2017 13:35)

    Liebe Claudi,

    ich finde das mega stark dass DU es öffentlich machst und ich wünsche Dir von Herzen trotz allem noch schöne Tage! Du zeigst Dein Gesicht, Deine Vergangenheit und das, was jetzt ist!
    Trotz allem, stay strong!!!!

  • #22

    lisa (Samstag, 01 Juli 2017 13:49)

    Hallo liebe claudi:)

    danke für deine ehrlichen worte. du kannst sehr gut und sehr offen schreiben - das gefällt mir sehr..
    aber gibt es keine heilungsmöglichkeiten mehr für deinen krebs? ich bin erst kürzlich auf einen sehr lieben menschen auf youtube gestoßen, der seinen krebs besiegt hat..warte ich verlinke dir kurz den kanal..https://www.youtube.com/channel/UCTkVqeQeVRTGA7wJJ5XiZsA..
    vielleicht magst du da mal reinschauen..ich wünsche dir alles alles liebe und auch gerne kannst du mich auf facebook "lisa kofler" suchen...
    freue mich auf eine nachricht von dir.

    alles liebe lisa

  • #23

    Bibi (Samstag, 01 Juli 2017 13:54)

    Was soll ich sagen? Ich bin ehrlich, denn ich weiß es nicht. Mir fehlen die Worte ..
    Ich wünsche Dir viel Kraft für alles was noch auf dich zukommt. Ich denke Du wirst Spuren hinterlassen, denn die hinterlässt jeder. Und jeder der dich liebt und kennt wird Dein Andenken in sich tragen und weitergeben.

  • #24

    Lisa (Samstag, 01 Juli 2017 13:58)

    Ich wünsche dir vom Herzen nur das Allerbeste! Du bist eine starke Frau!

  • #25

    onkobitch (Samstag, 01 Juli 2017 15:37)

    Liebe Claudia,

    nur weil es viele Frauen mit Krebs trifft, heißt es nicht, dass deine Situation dadurch einfacher wird oder weniger schwerwiegend ist. Ich bekam die Diagnose mit 31 (2015) und habe jetzt noch 10 Jahre Antihormontherapie vor mir. Ich kann mir vorstellen, dass deine Lebenssituation aufgrund deiner Biographie nicht einfach ist. Du bist trotz allem ein wertvoller Mensch, dafür brauchst du keinen Partner; das kann dir auch keiner nehmen. Es ist so merkwürdig, ich und mein Partner wurden ständig gefragt ob wir noch zusammen seien, denn "schließlich hält ja eine Beziehung nicht während einer Therapie". Selbst ich kann mich nur halb damit Identifizieren weil ich gar kein besonderen Kinderwunsch habe. Doch die Entscheidung genommen zu bekommen reichte mir schon aus. Was die Kinder betrifft habe Ich für meinen Teil über eine Adoption nachgedacht oder ich bin für meine Neffen da, für die Kinder meiner Freunde. Wichtig ist, dass du zuerst kommst, ohne dich gibt es auch nicht dass was du daraus machst. Ich wünsche dir für die Zeit, die du hast, dass du deinen Weg findest. Wenn du Hilfe brauchst gibt es auf jedenfall Onkopsychologen und Ansprechpartner auch in deiner Nähe. Lg Onko

  • #26

    Madlen (Samstag, 01 Juli 2017 15:49)

    Wow. Ich sitze hier mit Gänsehaut und Pipi in den Augen. Lass dir durch solche Menschen nicht den Alltag verderben, das macht wahrscheinlich der Krebs schon recht ordentlich. Du musst eine unfassbar starke Frau sein. Ich wünsch dir nur das Beste! Fühl dich gedrückt!

  • #27

    Anne Freitag (Samstag, 01 Juli 2017 19:20)

    Ich kann nur sagen das ich großen Respekt vor dir habe!Vielen Dank für diesen sehr berührenden Text.

  • #28

    Scarlett (Samstag, 01 Juli 2017 21:24)

    Ich musste pausieren bei dem lesen deines Textes und musste mit mir kämpfen weiter zuleSen. Du bist beeindruckend und hinterlässt Spuren die nicht vergessen werden. Ich schick dir liebe und Zeit❤

  • #29

    Isabelle (Sonntag, 02 Juli 2017 00:36)

    Deine Worte haben mich tief berührt. Ich danke dir sehr. Fühl dich unbekannterweise umarmt.

  • #30

    Tom (Sonntag, 02 Juli 2017 13:25)

    Ich will dich nicht drücken,dir nicht die Last abnehmen oder dich sonst irgendwie bemitleiden.Ich reduziere dich nicht auf diese Krankheit,denn das bist nicht du.Du bist soviel mehr als das.Er wird irgendwann gewinnen,klar,aber liefere ihm einen Kampf den er nie vergessen wird und zeig ihm weiter das er deinen Körper besiegen kann,aber niemals das was dich ausmacht.Und Scheiß auf jeden der deine Gefühlsausbrüche persönlich nimmt oder sich gedankenlos zu Aussagen oder Eigenarten von dir äußert. Dazu ist deine Zeit zu kostbar.Schenke sie denen die du liebst und die dich lieben.Die werden dein Vermächtnis immer bewahren,deine Reaktionen verstehen,dich und das was du ihnen gezeigt hast in ihren Herzen tragen,im Leben und im Tod.

  • #31

    Lina (Sonntag, 02 Juli 2017 13:31)

    Deine Texte sind etwas ganz besonderes. Du hast die Gabe dich mit Worten so auszudrücken,dass es jeder versteht und dass es jeden berührt. Deine Texte berühren mich. So hinterlässt du deine Spuren. So wirst du nicht vergessen. Danke das du die Sicht auf so vieles Veränderst.

  • #32

    Patricia (Montag, 03 Juli 2017 00:02)

    Liebe Claudia,
    Jeden Tag geht ein kleiner Gedanke an dich raus, mit der Hoffnung, dass du deinen Alltag mit ein klein wenig Sonne meisterst. Ich verfolge dich seit gefühlten Ewigkeiten und jedes Mal aufs Neue regst du mich zum Nachdenken an, auf eine Art, wie ich sie vorher noch nicht von mir kannte. In mir hinterlässt du ganz ganz viel, Facetten die ein fremder Mensch für mich geöffnet hat. Nämlich du!!!
    Und so geht es mit Sicherheit nicht nur mir.
    Ich wünsche dir Zeit, dabei immer ein bisschen Sonne im Gesicht und das Wissen, jeder hinterlässt hier seine Spuren, vor allem so wunderbar ehrliche Menschen wie du. Herz <3