Nein, ich mag nicht trinken. Anzeige

WOW Fact: Der Körper Ihres Kleinkindes besteht zu 75% aus Wasser.

 

Ich habe meine beiden Kinder sehr gerne gestillt. Mit 13 Monaten wollte mein kleiner Bub dann aber lieber aus dem Becher Wasser trinken und da er bereits tagsüber am Tisch gut mitaß, endete unsere Stillbeziehung schleichend.
Heute, 7 Monate später, trinkt er immer noch nur Wasser. Genauso wie seine Zweijährige Schwester.
Keine Fertigschorlen, Säfte oder anderes Industriezeugs. Wie der WOW - Fact von 1000Tage schon aussagt, Wasser ist für unsere Würmchen essentiell.
Jetzt, wenn es draußen fast 40Grad werden, achte ich besonders darauf, dass meine Kinder ausreichend trinken. Bei dem Bub ist das gar nicht so schwer. Aber seine Schwester machte es uns nicht immer leicht. Sie trank noch nie von sich aus, um ihr Durstgefühl zu löschen.
Da mussten schon die Eltern mit dem Becher, immer wieder freundlich auffordernd, daneben stehen.
Also ließ ich mir so einiges einfallen.
Zum einen kaufte ich verschiedene Kinderflaschen in lustigem Design. Ja, auch eine Elsa&Anna Flasche von NUK. So hatte ich zumindest schon mal ihr Interesse geweckt.

Dann gewöhnte ich uns an, immer einen Krug Wasser auf dem Esszimmertisch stehen zu haben. Am liebsten schneide ich Zitronen oder Limetten hinein. Im Winter gerne auch lauwarm mit zusätzlichem Ingwer.



Ich habe damit in Erster Linie, weniger meine Blagen zum Trinken animiert, als eher mich selbst ermahnt. In Sachen Vorbildfunktion, was ausgeglichenen Wasserhaushalt betrifft, bin ich nämlich eher so semi geeignet.
Herrlich erfrischend, gerade im Hochsommer, ist die Himbeerschorle meiner Kindheit. Dazu haben wir einfach gefrorene Himbeeren mit Sprudelwasser aufgegossen. Grandios sind auch die Eiswürfel als Hingucker.

Eine Himbeere pro Eiswürfelfach mit kaltem, stillen Wasser aufgießen und einfrieren. Macht sich super in jedem Glas - Nicht nur etwas für Kinder.


Und zu Guter Letzt führte ich Strohhalme ein. Es gibt ja mittlerweile die süßesten Exemplare im Handel, um ein Kleinkind spielend an das Thema „trinken“ heranzuführen.
Ich fand das übrigens schon immer praktisch, dass meine Kinder mit einem Glas Wasser zufrieden sind und nicht die Capri-Sonne XY via Wutausbruch verlangen. Und es macht so schön keine Flecken, wenn es beim Alleine machen mal wieder schief geht. Weder auf dem Kleidchen, noch auf  Muddis geerbten Perser.

Wie läuft das mit dem Trinken bei Euch zu Hause? Oder habt ihr eher Diskussionen mit den Kleinen in puncto Essen? Ich war richtig begeistert, als ich die Wochenpläne von 1000Tage entdeckte. Denn bei mir herrscht oft Planlosigkeit, wenn es ums Thema "Was koche ich heute für die Zwerge?", geht.

Also erzählt mal. Aber, holt Euch erst ein Glas Wasser.

In diesem Sinne, Eure Massa, die sich hier gerade frisch gepresste Mandarinen Schorle gönnt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Chrissy (Donnerstag, 29 Juni 2017 12:40)

    Trinken tut die kleine Piratin zum Glück richtig gut und gerne.Hier gibt es abgesehen von der abendlichen Milch und dem morgendlichen Heißgetränk,wahlweise Milch oder Tee auch nur Wasser.Mit ihren fast 22 Monaten kennt sie zwar mittlerweile auch den Geschmack von Saft(schorlen) oft Kakao.Aber sie weiss auch, dass es die so gut wie nie Zuhause gibt.Eher die Besonderheit bei einem Ausflug oder dem Besuch bei der Oma ist oder in Form eines Quetschis unterwegs...Mir ist die Kombi wichtig, sie soll wissen was es gibt und einen “natürlichen“ Umgang damit lernen.Aber eigenlich bin ich extrem froh, dass sie von alleine so eine Freude mit und an Wasser hat. *daumensindgedrücktdasdassobleibt*